Geschichte der Germanistikkonferenz

Die in Russland seit 30 Jahren etablierte Germanistikkonferenz geht ursprünglich auf eine Initiative der „Bilateralen Germanistikkommission UdSSR/DDR“ zurück. Seit 1993 führt der DAAD diese Tradition fort und versammelt jährlich – zumeist Ende Mai – Germanisten aus allen Regionen Russlands zu einem Fachgespräch. Traditionell bilden Fragen der Sprachlehr- und Sprachlernforschung sowie Aspekte der Hochschul- und Bildungspolitik den fachlichen Mittelpunkt. Durch den ständigen Wechsel der Standorte bemüht sich der DAAD, möglichst viele Regionen Russlands mit der Konferenz zu erreichen. Von Anfang an wurden auch deutsche Fachwissenschaftler eingeladen, um den Austausch zwischen sog. Auslands- und Inlandsgermanistik zu befördern. – Seit 2005 werden ausgewählte Ergebnisse der Konferenzen in „Das Wort. Germanistisches Jahrbuch Russland“ veröffentlicht.

Einladung zur XXXV. DAAD-Germanistikkonferenz „Vom (wissenschaftlichen) Umgang mit Texten“ (9. bis 10. April 2018 in Ufa, BGU)

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Wir freuen uns, Ihnen die XXXV. Germanistikkonferenz des DAAD in Russland ankündigen zu dür-fen, die vom 9. bis 10. April 2018 in Ufa an der Baschkirischen Staatlichen Universität (BGU) statt-finden wird. Das diesjährige Thema lautet:

„Vom (wissenschaftlichen) Umgang mit Texten“.

Gehen soll es um den (wissenschaftlichen) Umgang mit Texten in germanistischer Forschung und Lehre. Uns scheint die offenste Formulierung des Themas gerade gut genug. Sie ruft nach Konkretisierung, die Ihnen überlassen bleibt, je nachdem, welche Art von Texten (aktuelle oder historisch gewordene, literarische oder nichtliterarische, kanonische oder marginale, original deutschsprachige oder übersetzte Texte) oder welcherart Textumgang Sie zur Debatte stellen wollen (Texte verstehen, analysieren, interpretieren, dekonstruieren, übersetzen), und wie Ihre Herangehensweise ist (fremdsprachendidaktisch, historisch, (kultur-)kontrastiv, hermeneutisch, translationswissen-schaftlich usw.).

Im Umfeld von Plenarvorträgen und Workshops möchten wir das Konferenzthema in vier Sektio-nen bearbeiten:

Sektion 1: Sprachwissenschaftliche Aspekte
Sektion 2: Literaturwissenschaftliche Aspekte
Sektion 3: Kulturwissenschaftliche Aspekte
Sektion 4: Translationswissenschaftliche Aspekte

Die Konferenzsprache ist Deutsch. Gewünscht sind keine Vorträge im traditionellen Sinne, sondern zehnminütige Impulsreferate, die dann Anlass zur weiteren Diskussion bieten soll. Wir bitten Sie, von Power-Point-Präsentationen abzusehen und sich ganz auf einen Dialog einzustellen. Möchten Sie Ihren Kollegen ein Handout zur Verfügung stellen, so bringen Sie dieses bitte in aus-reichender Zahl kopiert mit.

Auf Wunsch zahlreicher Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Vorjahren wird zur Germanistikkonferenz 2018 erstmals eine Broschüre mit den Abstracts der Referate erscheinen. Beachten Sie dazu bitte die Hinweise auf dem Bewerbungsformular!
Selbstverständlich sollen die Ergebnisse dieser Konferenz auch weiterhin im Germanistischen Jahrbuch Russlands „Das Wort“ dokumentiert werden. Sie sind eingeladen, Ihre Beiträge zu wissenschaftlichen Aufsätzen auszuarbeiten (siehe die Hinweise zur Veröffentlichung Ihres Manuskripts unter https://wort.daad.ru)

Ihre Bewerbung um die Teilnahme an der Konferenz senden Sie bitte unter Verwendung des beigefügten Formulars bis einschließlich:

7. Januar 2018

an folgende E-Mail-Adresse: germanistik@daad.ru, versehen mit dem Betreff: Germanistikkonferenz 2018.

Der DAAD kann die Kosten für Anreise und Unterkunft nur denjenigen Teilnehmern erstatten, die aufgrund ihres eingereichten Beitrags eine Zusage erhalten haben.

In der Hoffnung auf ein persönliches Kennenlernen oder Wiedersehen in Ufa grüßen Sie herzlichst

Dr. Peter Hiller
– Leiter der Außenstelle Moskau –
Prof. Dr. Natalija Ljubimova / Dr. Iris Bäcker
– Konferenzleitung –