St. Petersburg

Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gehört Russland nach dem Bildungsstand der Bevölkerung zu den führenden Ländern der  Welt und ist somit Kanada, Japan, Israel und den Vereinigten Staaten voraus. Einen Hochschulabschluss hat mehr als die Hälfte der Landesbevölkerung.  Jedes Jahr kommen zum Studium an russischen Universitäten mehr als 200 000 Menschen aus 168 Ländern der Welt.

Die russische Bildungslandschaft hat viel zu bieten, es gibt fast nichts, das man in Russland nicht studieren kann:

  • in 85 Regionen des Landes gibt es 950 große Universitäten;
  • russische Universitäten bieten über 200 Studienrichtungen;
  • den Studieninteressierten stehen Bachelor- und Masterprogramme sowie Promotionen in 657 Fachgebieten zur Wahl.

Nähere Informationen finden Sie hier: studyinrussia.ru (in englischer Sprache).

Einige Vorteile des Studiums in Russland:

1. Fundamentaler Charakter der russischen Hochschulbildung

In Russland kann man grundlegende Kenntnisse in allen Studienrichtungen erwerben, aber seinen Ruf verdankt das Land in erster Linie seinen weltbekannten wissenschaftlichen Schulen im Bereich der Mathematik, Physik und Naturwissenschaften. Russland ist anerkannter Spitzenreiter in der Ausbildung von Mathematikern, Physikern, Chemikern, Geologen, Programmierern, Ingenieuren, Ärzten und Fachleuten in anderen naturwissenschaftlichen Bereichen, und das bestätigen auch die Positionen russischer Universitäten in internationalen Rankings.

Nähere Informationen finden Sie hier: studyinrussia.ru (in englischer Sprache).

2. Günstige Preise und Spitzenqualität

Studiengebühren an russischen Hochschulen sind viel niedriger als in den Universitäten in den USA, in Kanada und Großbritannien, dabei ist die Qualität der Ausbildung so hoch, dass die führenden Universitäten Russlands erfolgreich mit westlichen Hochschuleinrichtungen konkurrieren können.

3. Staatliche Finanzierung des Studiums

Russland ist eines der wenigen Länder der Welt, die Ausländern ein gebührenfreies Studium ermöglicht. Jedes Jahr vergibt die russische Regierung mehrere Tausende von staatlich finanzierten Studienplätzen an Ausländer (2015 waren es 15.000). Außerdem wird es  Ausländern in einigen Kategorien gestattet, auch außerhalb der für ausländische Studierende festgelegten Quoten staatlich finanzierte Studienplätze zu bekommen. Noch eine Möglichkeit wäre die Teilnahme an den von Universitäten organisierten Olympiaden in verschiedenen Fächern: die Sieger dieser Veranstaltungen bekommen gewisse Privilegien bei der Bewerbung um Studienplätze an führenden russischen Universitäten.

Nähere Informationen finden Sie hier: studyinrussia.ru (in englischer Sprache).

4. Russisch lernen

Weltweit sprechen etwa 260 Mio. Menschen Russisch und etwa 10,5 Mio. Ausländer lernen Russisch als Fremdsprache. Im Angebot der russischen Universitäten gibt es viele Programme für Russischlerner: Sprachkurse, Sommersprachschulen, Fernunterricht. Für Ausländer sind unter anderem auch Jahreskurse in Russisch vorgesehen, die die Kursteilnehmer zum Studium an der Universität vorbereiten. Für ausländische Studierende, die vom russischen Staat finanzierte Studienplätze bekommen haben, sind diese Kurse kostenlos.

Nähere Informationen finden Sie hier: studyinrussia.ru (in englischer Sprache).

5. Englischsprachige Studiengänge

Sie haben es nicht geschafft, rechtzeitig Russisch zu lernen? Kein Problem! Immer mehr russische Universitäten führen Programme in englischer Sprache ein.

Nähere Informationen finden Sie hier: studyinrussia.ru (in englischer Sprache).

6. Doppelabschlüsse

2003 ist Russland  dem Bologna-Prozess beigetreten. Parallel zur klassischen fünfjährigen Diplomausbildung ist seit Herbst 2007 flächendeckend das zweistufige BA/MA-System (4 Jahre Bachelor, 2 Jahre Master) eingeführt. Die Verabschiedung eines "Föderalen Zielprogramms über die Entwicklung der Bildung von 2006 bis 2010" war eng verbunden mit der Integration in den "Einheitlichen Europäischen Bildungsraum". Die Abschlusszeugnisse russischer Universitäten werden in den meisten Ländern der Welt anerkannt. Außerdem haben viele russische Universitäten in Kooperation mit ausländischen Partneruniversitäten internationale Studiengänge mit Doppelabschluss eröffnet. Man kann also in Russland studieren und neben dem Diplom der russischen Universität das Diplom einer europäischen Universität bekommen.

Nähere Informationen finden Sie hier: studyinrussia.ru (in englischer Sprache).

7. Studien- und Wohnbedingungen

Was die Ausstattung russischer Universitäten angeht, so steht sie denen der meisten europäischen Universitäten nicht nach. Moderne technische Ausstattung der Laboratorien und wissenschaftlichen Zentren und Lehrräumen gehört heute zum Alltag des Studentenlebens. Die meisten Universitäten haben eigene komfortable Studentenwohnheime mit preiswerten Wohnplätzen.

Nähere Informationen finden Sie hier: studyinrussia.ru (in englischer Sprache).

8. Ermäßigungen für Studierende

Für Studierende ist in Russland eine Reihe von Ermäßigungen vorgesehen, unter anderem auch für die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, den Besuch von Museen, Bibliotheken, Theatervorstellungen und Konzerten sowie Kunstausstellungen und anderen Unterhaltungsveranstaltungen und -einrichtungen.

Nähere Informationen finden Sie hier: studyinrussia.ru (in englischer Sprache).

9. Abwechslungsreiches Studentenleben

Auch für die Freizeitbeschäftigung der Studierenden ist in Russland gesorgt. Sie können Sport treiben, an verschiedenen Wettbewerben und Studentenfesten und -festivals teilnehmen, Sprachen lernen u.v.m. Viele Universitäten haben eigene Studententheater, Sportmannschaften und verschiedene studentische Freiwilligenorganisationen.

Nähere Informationen finden Sie hier: studyinrussia.ru (in englischer Sprache).

10. Die erfolgreiche Entwicklung der Deutsch-Russischen Zusammenarbeit im Bereich der Forschung

Die Zusammenarbeit in Bildung, Forschung und Technologie ist eine wesentliche Säule der deutsch-russischen Beziehungen. Im April 2005 hatten beide Länder mit der "Gemeinsamen Erklärung über die deutsch-russische strategische Partnerschaft in Bildung, Forschung und Innovation" den politischen Willen bekräftigt, die Zusammenarbeit in einem breiten Spektrum von Forschungsgebieten auszubauen.

2008 wurde also das Institut für Russisch-deutsche Literatur- und Kulturbeziehungen auf der Basis der Russischen staatlichen Universität für Geisteswissenschaften in Moskau (RGGU) mit der Unterstützung des DAAD gegründet. Im Jahre 2010 wurde das deutsch-russische interdisziplinäre wissenschaftliche Zentrum G-RISC (in englischer Sprache) auf der Basis der staatlichen Universität St. Petersburg zu Zwecken der Intensivierung und Vertiefung der interdisziplinären wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland auf dem Gebiet der Physik, Chemie und Mathematik mit Unterstützung des DAAD eröffnet. Im Jahre 2014 wurde das deutsch-russische Institut für innovative Technologien GRIAT (in englischer Sprache) mit der Teilnahme des DAAD auf der Basis der Kasaner nationalen wissenschaftlichen technischen A.N. Tupolev-Universität etabliert.

Das Ausmaß der Kooperation wird erweitert. Heutzutage werden sieben Stipendienprogramme vom DAAD in Kooperation mit russischen Einrichtungen finanziert. In der näheren Zukunft plant der DAAD, das neue Stipendienprogramm "Abram Ioffe" zusammen mit der Assoziation der führenden Universitäten der Russischen Föderation zu starten. Das Stipendienprogramm eröffnet neue Möglichkeiten für Studien- und Forschungsaufenthalte in Russland und Deutschland sowohl für deutsche als auch für russische Bewerber.

Überzeugende Fakten:

  • Zwischen den Hochschulen in Deutschland und Russland wurden 908 Verträge über die Zusammenarbeit abgeschlossen.
  • Sieben deutschsprachige Studiengänge werden in solchen Fachrichtungen wie Landwirtschaft, Politikwissenschaft, Ökologie, Rechtswissenschaft, Wirtschaft realisiert.
  • Zwölf Studiengänge mit Doppelabschluss wurden erfolgreich in den deutschen und russischen Hochschulen mit Unterstützung des DAAD realisiert.
  • Zehn Partnerschaftsabkommen über die Zusammenarbeit im Bereich der Germanistik wurden zwischen deutschen und russischen Hochschulen geschlossen.

Nützliche Links und weitere Informationen: